Marcus auf der Bühne als Speaker der Fuckup Night - Glück ist mit den Mutigen

Fortes fortuna adiuvat – Das Glück ist mit den Mutigen

Fortes fortuna adiuvat – Das Glück ist mit den Mutigen

(Virgil)

Eigentlich ist es selbstverständlich: Wer mutig ist und neue Wege geht, wird Glück finden. Oder im Unternehmensumfeld – Erfolg. Denn Glück ist nichts anderes als Zufriedenheit über das Erreichte. Die stellt sich natürlich nur ein, wenn es auch etwas zu erreichen gibt.

Glück empfinden kann demnach nur der, der sich der Veränderung stellt.

Ein Beispiel: Innovation, die Globalisierung und der Kapitalismus stellen die drei großen Veränderungen der letzten Jahrzehnte dar. Viele sehen darin eine Bedrohung, doch Fakt ist:

Die Gefahr von ihnen erdrückt zu werden, ist nicht annähernd so groß, wie von ihr außen vor gelassen zu werden. Anders formuliert: Man sollte sich von der Veränderung nicht bedroht fühlen, sondern sie als Chance wahrnehmen. Denn damit verhält es sich so, wie mit jeder anderen Sache im Leben: Wir bereuen nicht die  Dinge, die wir getan, sondern, die, die wir nicht getan haben.

Am Anfang meiner Selbstständigkeit war Mut zwar notwendig, aber noch nicht selbstverständlich: Getrieben durch eine gute Idee und die Erwartung, was sich dadurch alles ergeben könnte, entwickelte ich 2010 meine erste App. Der Schritt in die Selbstständigkeit, das unbedingte Umsetzen eigener Ideen, war mutig. Meinen eigentlichen Mut bewies ich jedoch, als ich trotz des Scheiterns meines ersten Unternehmens die Beine in die Hand nahm, um weiter zu rennen.

 

Die Niederlage lehrte mich ein neues Verständnis von Mut.

Mut besteht darin, weiter zu machen, selbst, wenn alles dagegen spricht. Mut bedeutet, dem, was einem Angst bereitet, ins Auge zu sehen. Nicht davor wegzurennen, sondern es als Chance zu begreifen. Erreicht man nach all der Überwindung das Ziel, wartet dort ein unbeschreibliches Glücksgefühl. Dieselbe Zufriedenheit, die man empfindet, wenn man nach allen möglichen Strapazen am Gipfel angekommen ist, empfindet man, wenn schwierige Aufgaben, Projekte oder Gespräche Schritt für Schritt und fokussiert durchlaufen werden.

 

Doch damit ist es nicht getan: Mutig sein ist eine dauerhafte Angelegenheit. Kaum hat man einen Gipfel erklommen, eröffnet sich ein neuer Horizont, an dessen Ende neue Herausforderungen erkennbar werden. Auch heute noch muss ich regelmäßig Grenzen überwinden. Eine davon besteht in meinem Respekt vor großen Menschenmengen. Als ich als Mitinitiator der Jenaer Fuckup-Night gebeten wurde, meine eigene Geschichte des Scheiterns zu erzählen, kostete es mich viel Überwindung. Der Mut, es trotzdem zu tun, wurde jedoch belohnt, mit dem guten Gefühl, andere zu inspirieren, mit Dankbarkeit und tatsächlich auch mit Feedback wie: Also ich hätte das nicht so locker vor so vielen Menschen erzählen können.”

Ich wagte es und wurde mit einem unglaublichen Glücksgefühl belohnt.

Insofern wünsche ich Euch allen nicht ein glückliches neues Jahr. Das habt nur Ihr selbst in der Hand.

Ich wünsche Euch viel Mut, um es zu einem von Glück erfüllten Jahr zu machen.

 

1 Kommentar
  1. Robert Fuhrmann
    Robert Fuhrmann says:

    Ehrlich und authentisch. Das ist überzeugend und gewinnt immer mehr Aufmerksamkeit. Offenheit bietet für Außenstehende Möglichkeiten zum Angriff. Aber es erzeugt auch Stärke, weil man weiß: Das bin ich, dass kann mir keiner nehmen. Schön geschrieben, Marcus. Bis bald!

    Antworten

Neuen Kommentar schreiben

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.