Die Progressive Web App macht den App Stores Konkurrenz

Ein neuer Ansatz, der eine Brücke zwischen Webseiten und mobilen Apps schlägt, sind Progressive Web Apps. Die Technologie ist schon länger verfügbar, jedoch ist erst seit etwa 2015 der Hype um die PWAs gewachsen. Leistungsfähigere Webbrowser können ein ausschlaggebender Grund dafür sein, dass Progressive Web Apps sich einer größeren Beliebtheit erfreuen können. Für den Nutzer und die Unternehmen bringen sie einige Vorteile mit sich:

PWAs schaffen Mehrwerte für Nutzer

Der Download ist denkbar einfach. Befindet sich ein Kunde auf der Webseite des Unternehmens kann bei Android ein Hinweis aufpoppen, welcher zum Download animiert. Mit zwei Klicks ist die App heruntergeladen und sie kann im App Drawer und dem Homescreen gefunden werden. Außerdem muss der Nutzer für den Download nicht den Browser verlassen, sondern kann ungestört auf der Seite bleiben. Der schnelle und unkomplizierte Download verringert die Absprungrate bei der App-Installation, denn jeder extra Klick bedeutet eine zusätzliche Hürde für den Nutzer.

PWAs sind zudem übergreifend einsetzbar, d.h. egal ob mobil im Browser, als mobile App oder auf dem Desktop, dem Nutzer wird ein gleichbleibendes User Interface geboten. Designbrüche oder Unterschiede zwischen Browser und App entfallen und die Akzeptanz durch den Nutzer ist größer. Dies kann auch mehr Conversions und steigende Umsatzzahlen für die Unternehmen bedeuten. Das asiatische Shopping-Portal AliExpress verzeichnete eine Steigerung der Conversions von neuen Kunden um 104% nach der Einführung einer Progressive Web App. Über Push Notifications können Nutzer mit gefüllten Warenkörben und Wunschlisten reaktiviert werden, was zu besseren Umsatzzahlen führt.

User erwarten kurze Ladezeiten und eine hervorragende User Experience. Da Inhalte gecacht werden kann eine PWA dem Nutzer schnelle Ladezeiten bieten, auch bei schlechter oder fehlender Internetverbindung. Im Gegensatz zu einer Webseite kann die App offline genutzt werden, wenn Inhalte einmal geladen wurden.

Die Webseiten der Zukunft – PWAs

Fest steht, dass auch das beste digitale Produkt immer von den Nutzern und der Akzeptanz derer abhängig ist. User wollen es einfach und PWAs greifen hier an und beginnen damit den App Stores den Rang abzulaufen. Mit einer Progressive Web App kann die Haptik einer App im Browser dargestellt werden und dem Nutzer wird eine hervorragende UX geboten bei einfacher Installation. PWAs können daher über den Erfolg oder Misserfolg eines Projektes entscheiden.

App Stores werden weiter ihre Berechtigung behalten und zum Beispiel im B2B-Bereich oder für unternehmensinterne Zwecke genutzt werden. Jedoch denke ich, dass in 5 Jahren Webseiten in ihrer heutigen Form so nicht mehr existieren werden, sondern die meisten Onlinepräsensenzen werden als PWA umgesetzt sein, zum Vorteil von Unternehmen und Nutzer.

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.